Ein neuer Weg

Als ich gegen Ende des Jahres 1969 entschied, das Studium der Theologie zu beenden, konnte ich noch nicht sicher erkennen, wie es danach weiter gehen sollte. Bisher hatte ich als Spätberufener nach dem Abitur, mehrere Semester Philosophie und Theologie mit dem Ziel, Priester zu werden studiert, und stand vor den ersten Weihen. Obwohl ich damals, wegen der wirtschaftlichen Lage im Baugewerbe nicht damit rechnen konnte, bald einen befriedigenden Arbeitsplatz zu finden, sah ich im Versuch, in den früheren Beruf als Baukaufmann zurück zu kehren, die einzige realistische Chance. Schweren Herzens fuhr ich einige Tage über Weihnachten nach Hause, um noch einmal über meinen künftigen Weg nachzudenken, bevor ich im neuen Jahr wieder nach Münster fahren würde, um mich an der Universität zu exmatrikulieren. Was dieser schwierigen Entscheidung voraus ging, habe ich ausführlich in der Erzählung „Entscheidung in Münster“ beschrieben. Aber wie so oft in meinem Leben, half mir in dieser unübersichtlichen Lage, ohne mein ersichtliches Zutun, ein gütiges Geschick wieder weiter:

Etwas nachdenklich und besorgt, stand ich nach Neujahr auf dem Bahnsteig in Basel, um in den Zug nach Münster umzusteigen. An den Waggons vorbei schlendernd, erblickte ich am Fenster eines leeren Abteils, eine hübsche Frau. Mein Interesse an ihr war sofort geweckt, und es gelang mir, einen freien Platz gegenüber dieser blonden Dame einzunehmen. Ich hatte mich nicht getäuscht: Vor mir saß eine sorgsam gepflegte, sympathische junge Frau, die hin und wieder von ihrer Lektüre aufsah und mir ein freundliches Lächeln schenkte. Ich kann mich, als wäre es gestern gewesen, noch genau an diese erste Begegnung erinnern: Mir gegenüber saß eine attraktive, von der Sonne gebräunte Frau, mit sportlicher Kurzhaarfrisur. Sie trug einen roten Rollkragenpulli, einen farblich darauf abgestimmten rotkarierten Schottenrock und passende Stiefel. Eine kleine, Weile verlor ich mich schweigend im Anblick dieser anmutigen, hübschen Erscheinung. Durch ihr einladendes, freundliches Wesen ermutigt, wagte ich es dann zu fragen, ob sie mit einer Unterhaltung einverstanden wäre? Sie stimmte lächelnd zu, und wir befanden uns kurz danach in einem anregenden Gespräch:

Ich erfuhr, zu meiner Freude, dass sie nach einem Winterurlaub in der Schweiz nach Münster unterwegs sei, um dort ihr Medizin-Studium fortzusetzen. Etwas Schöneres hätte mir in der gegebenen Situation nicht passieren können. Sie schien angenehm berührt zu sein, als sie hörte, dass ich ebenfalls nach Münster reiste. Meine Stimmung hellte sich zu zusehend auf, denn ich bemerkte, wie mich der Charme der hübschen Frau verführte, mich von der vermeintlich besten Seite zu zeigen. Beim Rückblick auf die anregende Unterhaltung während der Fahrt, will es mir aber gerechter Weise erscheinen, als ob ich mehr geredet hätte, als sie. Die Stunden vergingen jedenfalls wie im Fluge. Sie erzählte von ihren Ski-Ferien zusammen mit ihrer Familie, und ich sprach von den Weihnachtsferien in Rheinfelden und dem Studium der Theologie in Münster. Meine persönliche Situation, dass ich mich zum Ende des Wintersemesters an der Universität exmatrikulieren werde, blieb aber vorerst noch ungeklärt.

Was wir einander darüber hinaus während dieser angenehmen Unterhaltung auf der Reise nach Münster zu erzählen hatten, vermag ich nicht mehr zu erinnern. Viel zu sehr war ich mit der Frage befasst, wie ich meine Reisebegleiterin dafür gewinnen konnte, uns in Münster wieder zu begegnen. Ich freute mich daher sehr, als sie ohne lange zu zögern bereit war, eine Einladung anzunehmen, uns in der Vorlesung über Psychoanalyse bei Professor Dr.med. Winkler wieder zu sehen. Wir saßen auch alsbald neben einander in der besagten Vorlesung. Der von mir sehr geschätzte Professor, musste sich von da an mit meiner geteilten Aufmerksamkeit bei seinen Vorträgen begnügen, denn es blieb nicht bei einem gemeinsamen ersten Besuch seiner Vorlesungen.

Welche ein seltsames Geschick hatte uns zum rechten Zeitpunkt zusammen geführt? Meine Entscheidung, das Theologiestudium zu beenden war gefallen, und jetzt, da ich dabei war, mein Leben neu zu planen, lernte ich diese hübsche Frau kennen. Dass sie mich über die übliche Nähe zu einer zufälligen Bekanntschaft hinaus interessierte, wurde mir eines Tages sehr bewusst: Am Prinzipalmarkt in Münster stehend, um den Karnevalsumzug zu beobachten, sah ich unvermutet am gegenüber liegenden Straßenrand eine hübsche blonde Frau, die meiner Bekannten erstaunlich ähnlich sah. Sie hatte sich zudem bei einem Manne eingehängt. An der Bitterkeit und Wut, die ich in diesem Augenblick bemerkte, konnte ich ermessen, wie viel sie mir bedeutete, denn sonst hätte ich nicht so eifersüchtig und enttäuscht reagiert. Den Stein, der mir vom Herzen fiel, hätten Sie, liebe Leser, plumpsen gehört, als sie mir in einem nachfolgenden Gespräch glaubhaft versicherte, dass ich mich getäuscht hatte.

Von da an nutzte ich jede sich bietende Gelegenheit, um mit meiner Bekannten zusammen zu sein. Sie bewohnte ein kleines, nach ihrem Geschmack eingerichtetes Appartement, durch das ich mich veranlasst sah, mein schlichtes Studentenzimmer aufzugeben, um auch ihr ein angenehmes Ambiente anbieten zu können. So erfüllte ich Ihren Herzenswunsch, gelegentlich bei mir, vor einem „offenen Kamin“ zu speisen und zu plaudern. In diesen vertraulichen Gesprächen, konnte ich in den folgenden Monaten über meine schwierige Lage, die mit dem bevorstehenden Ende des Theologiestudiums entstand, ausführlich reden. Ihrem freundschaftlichen Zuspruch hatte ich es zu verdanken, dass in mir der Mut und die Hoffnung wachsen konnten, einen Studienwechsel ernstlich zu erwägen.

Für mich stand bald fest, dass ich, wenn überhaupt, nur Klinische Psychologie studieren würde, von der ich mir im Beruf eine gewisse Nähe zur ehemaligen Ausrichtung als Theologe versprach. Ich gestehe gern, dass meine damalige Freundin wesentlich zur Entscheidung beitrug, noch einmal ein Studium zu beginnen. Sie erkannte, dass ich in den bisherigen Examen, meine Befähigung zu wissenschaftlichem Arbeiten nachgewiesen hatte, sodass ich mit Studienförderung rechnen durfte, um dann zusammen mit den restlichen eigenen Mitteln, ein Studium finanzieren zu können.

Da aber mein bisheriges Studium geisteswissenschaftlich ausgerichtet war, und mit der Klinischen Psychologie ein naturwissenschaftliches Studium folgte, war es ungewiss, ob ich den neuen Anforderungen gewachsen war. Daher stand für mich fest, dass ich nur bei einem guten Ergebnis im Vordiplom, in Psychologie weiter studieren würde. Nach diesen Vorüberlegungen war ich dazu bereit, den Studienwechsel zu wagen. Zum Ende des Wintersemesters 1969/70 beendete ich daher mit der Exmatrikulation das bisherige Theologiestudium, und begann ab dem Sommersemester 1970 das Studium der Klinischen Psychologie an der Westfälischen Wilhelmsuniversität in Münster.

Ich freue mich darauf, Ihnen liebe Leser, in einem folgenden Beitrag von den Begegnungen und Erfahrungen mit Menschen während des Psychologie-Studiums und dem Leben in Münster erzählen zu dürfen.

Franz Schwald

33 Kommentare

  1. It’s actually a great and helpful piece of
    information. I am satisfied that you shared this useful info with us.

    Please stay us up to date like this. Thank you for sharing.

  2. Hello! This is my first visit to your blog!
    We are a group of volunteers and starting a new project in a community in the same niche.
    Your blog provided us valuable information to work on. You have
    done a wonderful job!

  3. Hi there, I discovered your site by the use of Google while searching for a similar subject, your web site came up, it
    appears great. I have bookmarked it in my
    google bookmarks.
    Hello there, simply turned into alert to your weblog through Google, and found that
    it is really informative. I’m gonna watch out for brussels.
    I’ll be grateful for those who continue this in future.
    Numerous other people shall be benefited out of your writing.
    Cheers!

  4. If you are going for best contents like myself, only pay a visit this site every day for
    the reason that it offers quality contents, thanks

    Here is my homepage :: Pinnacle Science Testo Boost (Tyson)

  5. Wow, awesome weblog format! How lengthy have you ever been running a blog for?
    you made blogging look easy. The full look of your site is fantastic, as smartly as the
    content material![X-N-E-W-L-I-N-S-P-I-N-X]I simply could not go away your web site before suggesting that I
    really loved the standard info an individual provide
    in your visitors? Is going to be back incessantly to inspect new posts.

    My site; Nouvee Skin Cream; http://www.techsite.io,

  6. Its such as you read my mind! You appear to understand a lot approximately this,
    like you wrote the ebook in it or something. I feel
    that you just could do with some percent to pressure the
    message house a little bit, however other than that, this is
    wonderful blog. An excellent read. I will definitely be back.

  7. Hello very nice website!! Man .. Excellent .. Amazing ..
    I will bookmark your web site and take the feeds additionally…I’m satisfied
    to search out numerous useful info here within the
    publish, we need develop extra techniques on this regard, thank you for sharing.

    Also visit my webpage: Circadiyin – Raquel,

  8. Hello! This is my first comment here so I just wanted to give a quick shout out and tell you I genuinely enjoy reading through your posts.
    Can you recommend any other blogs/websites/forums
    that deal with the same subjects? Thanks a ton!

    Also visit my webpage :: Pinnacle Science Testo Boost [http://healingxchange.ning.com/profiles/blogs/pinnacle-science-testosterone-booster-restore-manhood-naturally]

  9. Hey there! I’m at work surfing around your blog from my new iphone 3gs!
    Just wanted to say I love reading through your blog and look forward to all your posts!
    Keep up the excellent work!

  10. genuinely good diagnosis. I hope you might continue to job so
    that you can set insight pertaining to the readers with
    this website. As well visit my site to get each one of the latest content articles or blog posts or blog
    articles about togel.

  11. Hmm is anyone else experiencing problems with the pictures on this blog loading?
    I’m trying to determine if its a problem on my end or
    if it’s the blog. Any suggestions would be greatly appreciated.

    my blog; Diaetoxil; Dianna,

  12. When I originally commented I clicked the „Notify me when new comments are added“ checkbox and now each
    time a comment is added I get several e-mails with the same comment.

    Is there any way you can remove people from that service? Cheers!

  13. I’m not that much of a online reader to be honest but your
    blogs really nice, keep it up! I’ll go ahead and bookmark your website to come
    back down the road. All the best

  14. Good day I am so happy I found your website,
    I really found you by mistake, while I was browsing on Google for
    something else, Regardless I am here now and would just like to say
    thanks for a tremendous post and a all round interesting blog (I also love
    the theme/design), I don’t have time to read through it all at the minute but I
    have book-marked it and also included your RSS feeds, so when I have time I will be back to read more, Please do keep up the excellent jo.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial