Wandlung

Liebe Brüder und Schwestern im Glauben Hoffen und lieben,

Vor langer Zeit befand ich mich im Glauben in einer schwierigen Entscheidungssituation. Ich fand keine Lösung. Tief verunsichert und verzweifelt konnte ich nur noch beten „O Gott ich kann nicht mehr“.
Diese für mich schwerwiegenden Worte begleiteten mich aber bisher
in der Frage, ob ich mich richtig entschieden habe.

Es sind inzwischen viele Jahre vergangen und ich habe den Segen
und das Heil Gottes in reicher Fülle auf meinem Pilgerweg erfahren.
Heute standen diese Worte in einer meditativen Stille wieder vor meinem Herzen und allen Sinnen. Ich erlebte aber eine staunenswerte
Wandlung: Die schmerzensreichste tiefste Verunsicherung verwandelte sich in die tiefste denkbare innere Beglückung.

Alles was ich in meinen Leben geschenkt bekam und Gott dem Vater Sohn und Heiligen Geist verdanke, und alle Unsicherheit die einMensch in seiner Beziehung zu Gott erfahren kann, verwandelte sich in eine unbeschreibliche und beglückende Glaubensgewißheit, dass ich ohne Gott -es mag geschehen was will- gar nicht Leben kann. Es mögen mich Zweifel und alles Leid der Welt anfechten. Die Worte „ O Gott ich kann nicht mehr“ können nie mehr dazu führen, die Liebe Gottes unseres Vaters, des Sohnes und Heiligen Geistes zu verlieren, denn Halleluja „ Ich kann ohne Gott gar nicht leben“ Mein ganzes Wesen und Leben ist ja ein einziger Gottesdienst bei Tag und Nacht.

Ich kann nur wünschen und beten, dass Ihr in unseren unsicheren Tagen lernt: ICH KANN UND WILL NICHT MEHR OHNE Gott Leben“. Danken wir Gott, der Leid in Freude ändern kann, der tiefste Unsicherheit in „Gewißheit“ verwandeln kann.

Gott befohlen Euer Franz

Geborgen in der Kirche
Geborgen im Glauben Hoffen und Lieben.

Gebet in der Nacht

O Gott ich liebe DICH
für DEINE Güte DEIN
Erbarmen und die
iiebe zu uns Armen

Und danke DIR für alle
Werke im Himmel und auf
unsrer Erde den Sohn und
Heiligen Geist der uns

Die rechten Wege weist
ich danke azch für alle
Gaben die wir von DIR
empfangen haben. Die

Mücke und der Sterne
Pracht, die Sonne den
Mond den Tag und die
Nacht die Menschen

Den Glauben Versöhnung
Jesu Worte die heiligen
Orte SEIN Fleisch und Blut
das allerhöchstehe Gut

Die Heilung der Kranken
Vergebung der Sünden Befreiung
aus aller Menschennot die
Rettung vor dem ewigen Tod

Der Kirche Sakramente und
Gnadengüter ihr Beten
Singen die frommen Lieder
und der Glocken klingen

Geborgen iIm Reich der Väter
und Mütter Schwestern und Brüder
in Eucharistie und Jesu Worten
bestellt zum Segen und Heil der Welt

Geborgen in der Kirche
Geborgen im Glauben Hoffen und Lieben.

Gebet sm Sonntag

Gott Vater Sohn und
Heiliger Geist der DU
die rechten Wege weist
hilf uns leben und beten

Alles was es gibt und
was wir sind und haben
empfangen geschenkt
als DEINE Gaben

Wir danken DIR dass
Du uns liebst und uns
DEINE Schöpfung gibst
zu erhalten und verwalten

Lass uns in DEINEM Erbarmen
im Segen und Liebe mit den Armen
die Vergebung von Schuld und
Sünden in Gottes Reich verkünden

Dass wir in Einheit und befreit
von Zwietracht Not und Streit
versöhnt und im Verschonen
im DEINEM Reiche wohnen

Um der Welt in ihren Leiden
Gottes Allmacht zu bezeugen
uns zu retten vor dem Tod und
beizustehen als starker Gott

O Vater schenk uns lebenslang
Vertrauen Glauben Hoffung
Liebe uns zu verbünden Segen
Heil und Frieden zu verkünden

Heilig heilig heili heilig ist der Herr

Abendgebet

Bevor des Tages
Licht vergeht hör
Welterschaffer
dies Gebet

Der DU so milde
und so gut nimm
gnädig uns in DEINE
Hut. Gib dass kein

Böser Traum uns
weckt kein nächtlich
Wahnbild uns erschreckt
die Macht des Bösen

Dämme ein dass unser
Herz stets bleibe rein.
Der DU Vater mit dem Sohn

Und Geist regierst auf
DEINEN Thron DIR sei Ehre
allezeit und in Ewigkeit

Heilig heilig heili heilig ist der Herr

Nicht geweinte Tränen

Ein Sommertag: Großmutter arbeitet mit mir an einem Sägebock. Hin und her läuft die Handsäge. Wir zerkleinern Stämme zu Brennholz. Nicht nur das Sägen bereitet uns Vergnügen. Wir beide kennen uns gut. Eine erfreuliche, gemeinsame Zeit, umhüllt uns. Wie bei der Arbeit mit der Handsäge, so schenkte mir die Großmutter im Hin und Her vertrauter Nähe, beständige Liebe und Geborgenheit. Großmutter war daher für mich, obwohl sie nicht viel redete, durch ihre konstante Anwesenheit wie ein sicherer Hafen, aus dem ich zu kindlichen Spielen auslief, und in den ich nach ermüdenden Aktionen wieder zurückkehrte. So gut ich konnte, hatte ich ihr schon viele Male beigestanden: Wenn sie zur Behörde ging, begleitete ich sie stolz, las ihr die Texte vor, und half beim Ausfüllen der Formulare. Brauchten wir Kohlen, dann zog ich den schweren Leiterwagen. Sie las täglich die Heilige Schrift, und betete andächtig den Rosenkranz. Ich fühlte mich einbezogen und in guter Obhut. Umständehalber schliefen wir in einem Zimmer. Nach ermüdenden Spieltagen, spendete sie mir den Abendsegen. Sie bekreuzigte sich und mich mit Weihwasser. Eine seelische Wohltat, die mich mein ganzes Leben lang begleitete. Mit ihrem abgegriffenen Rosenkranz bete ich mich auch noch heute in den Schlaf. Die Großmutter zeigte mir durch ihr ganzes Wesen, dass ich ihr wichtig war. Im Zusammenleben mit ihr habe ich durch sie die fraglose Sicherheit, geliebt zu werden und zu lieben, einprägsam erfahren.

Diese unbeschwerte Kindheit, fand in meinem zwölften Lebensjahr ein jähes Ende. Ich war in keiner Weise darauf vorbereitet, dass meine Großmutter einmal nicht mehr da sein könnte. Während wir vergnügt Holz sägten, überfiel sie plötzlich ein Unwohlsein: Sie sackte ein wenig in sich zusammen, und griff sich an die Brust. Ich erkannte sofort, dass sich irgendetwas Schlimmes ereignete. Besorgt bot ich ihr den Arm, und geleitete sie bis zum ersten Podest unseres mehrstöckigen Wohnhauses. Hier brach die Großmutter in die Knie. Ich stützte sie dabei, und sie starb in meinen Armen. Der herzzerreißende Aufschrei unserer Mutter klingt mir noch in den Ohren. Sie war herbeigeeilt, stand uns gegenüber, blickte in die brechenden Augen ihrer Mutter, und erlebte so deren Tod. Die panische Reaktion meiner Mutter, die am ganzen Leib zitterte, beunruhigte mich sehr. Dem Auftrag, einen Arzt zu holen, kam ich in bestürzender Eile nach: Ich sehe mich noch, wie von Furien gehetzt, auf den Straßen rennen, bis ich endlich einen der uns vertrauten Ärzte fand. Dieser konnte aber nur noch den Tod der Großmutter feststellen. Sie lag inzwischen ruhig, ohne zu atmen, bewegungslos und mir fremd geworden, auf ihrem Bett in unserer Wohnung. Nach einiger Zeit holten sie Männer ab und brachten sie bis zur Aussegnung und Beerdigung in das „Totenhäusle“ unseres Friedhofs.

Was sich danach ereignete, erlebte ich schockiert und blockiert, wie in einem schrecklichen Film: Das Geschehen lief an mir vorbei. Irgendetwas schnürte mir die Kehle zu. Ich fand keine Worte, nicht einmal Tränen. Am Grabe stand ich, ohne zu begreifen, was da geschah. Nur die Leichenträger habe ich noch vor Augen, wie sie, schwarz gekleidet den Sarg an Seilen langsam in das Grab senkten. Ich höre heute noch den dumpfen Aufprall des Sarges auf der Erde, und die Geräusche, als die Seile wieder hoch gezogen wurden. Wie versteinert stand ich da, in einem Zustand, der weder Tränen noch Trauer zuließ. Vor dem Totenhaus im Friedhof fürchtete ich mich danach lange Zeit. Den Geruch der Thuja-Hecken konnte ich nicht mehr leiden. Den Friedhof und alles, was mit Tod zu tun hatte, verbannte ich ängstlich aus meinem Gedächtnis. Es fiel mir in den folgenden Jahren auch sehr schwer, mich an die Großmutter zu erinnern. Ihr Gesicht und ihre Gestalt waren aus meiner Erfahrung verschwunden. Die Versuche, an sie zu denken, endeten immer in bitterer Enttäuschung. Ohnmächtig und schmerzerfüllt, zog mich das überfordernde Geschehen in seinen Bann. Hatte ich zuvor gern und stolz über meine Großmutter geredet, als wäre sie die liebenswerteste Person der Welt, war ich nun nicht mehr in der Lage, über sie und ihren Tod, der mich fassungslos machte, zu klagen oder zu trauern. Es schien so, als wären auch alle positiven Erfahrungen, vor ihrem Tod in mir erstorben. Wenn in späteren Jahren Erinnerungen an sie auftauchten, überfielen mich Wehmut und Trauer, die mir oft die Teilnahme am aktiven Leben vergälte. Wie ein großer Stein lag die Einschätzung, es könne mich nach dem Tod der Großmutter niemand mehr so wie sie lieben, auf der Seele. Auch meine Liebe zu ihr fand keinen Ausdruck mehr. Selbst ihr Bild verblasste so sehr, dass ich mir nicht mehr vorstellen konnte, wie sie aussah. Es schien, als ob alles, was mich leidvoll an die Zeit mit ihr erinnerte, und viele ungeweinte Tränen in meiner Brust versiegelt wären. Der Wunsch, nicht mehr an diese Katastrophe erinnert zu werden und die Angst, dass andere Menschen mein Leid nicht verstehen könnten, verschlossen mir den Mund.

Es dauerte seine Zeit und ein Leben in vertrauter Umgebung, bis ich wieder weinen lernte, mit anderen Menschen Freundschaft pflegen konnte und in der Lage war, über den Tod meiner Großmutter und den anhaltenden Schmerz zu sprechen. Im offenen Gespräch mit vielen Menschen ist nun der Stein, der auf der Seele lastete, weggewälzt, und ich erfahre wieder den österlichen Segen, zu lieben und geliebt zu werden. Warum sollte ich daher trotz schmerzlicher Trennung und Tod, nicht wieder wie früher, dankbar und stolz über die Liebesbeweise und kostbaren Erfahrungen mit der „besten Großmutter“, die es für mich gab, sprechen. Ihr Segen hat mich ja ein Leben lang begleitet. Ihr Rosenkranz liegt, nicht unbenutzt, unter meinem Kopfkissen. Ist das nicht die eine oder andere Träne wert?

Zeit und Ewigkeit

Tagesgebet

Im Namen des Vaters
des Sohnes und des
Heiligen Geistes

O Gott DU hast uns
aus dem Schlaf erweckt
den Gabentisch so

Reich gedeckt. Wir
danken loben preisen
Dich für alles Gute

Gnädiglich. Bewahre
uns auch diesen Tag
dass uns kein Leid
geschehen mag

Jesus unser Fleisch
und Blut DU machst
allen Schaden gut

Lass uns im Segen
Dein mit und für
einander Väter

Mutter Brüder Söhne
und Töchter als Zeugen
DEINER Liebe sein

Das Kreuz der Erlösung und Hoffnung

Hymnus

Gott, der ICH BIN DER ICH BIN DA , von Ewigkeit zu Ewigkeit unerforschliche Liebe und Leben. Wir loben und preisen DICH in allem was DIR um DEINER selbst Willen zukommt, und beten DICH in DEINER Herrlichkeit vor, in und nach aller Zeit an. DU, unser über alles geliebter Vater, hast Himmel und Erde, alle Kreaturen und uns Menschen erschaffen. Wir danken DIR, dass es uns und den unendlichen Reichtum des Universums DEINER Liebe gibt. Wir danken DIR für DEINE Liebe Güte und Barmherzigkeit, die nicht an sich hält, sondern aus unerschöpflicher göttlicher Fülle Werke belebt, sie für gut befindet, und ihnen Würde und Sinn verleiht. Welch eine Anmaßung und Sünde ist es, Gott von dem wir alles haben, als gäbe es IHN nicht abzulehnen. Erheben wir eingedenk solch unermesslicher Sünde vor Gott, mit allem was wir sind und haben, für alles was Gott erschaffen und erhält, die Arme zum Gebet mit der Bitte um Vergebung, in Dank und Lobpreis.

Wie unendlich Weise und überströmend ist DEINE Liebe Herr und Gott, den wir in Ehrfurcht zitternd, unseren über alles geliebten Vater nennen dürfen. DU hast uns im Advent allen Lebens, die Propheten, DEINEN Sohn, das Evangelium, die Kirche und viele gläubige Menschen geschenkt, und bist durch Maria Fleisch und Wort geworden, um in DEINEM Reich des Friedens der Gerechtigkeit und der Liebe bis zum Ende der Zeiten unter uns zu wohnen. DU, o Vater, hast DICH in DEINEM Sohn der ungeheuren Schuld und Sünde der Gottvergessenheit ausgeliefert, und DICH als Herr und Gott geoffenbart, um uns Menschen und alle Geschöpfe aus Sünde Schuld und ewigem Tod zu erlösen, und uns in den Himmel DEINER Liebe zu führen. Wir danken DIR Vater, Sohn und Heiliger Geist, allezeit und in Ewigkeit, und rühmen DEINE Herrlichkeit.

Dieser Himmel der ewigen Liebe, hat zu unserem Glück und Segen auch ein menschliches Gesicht. DU selbst, unerforschlicher Gott, erwählst im Heiligen Geist die Jungfrau Maria zu unserer und zur Mutter DEINES Sohnes. IN IHM durch IHN und mit IHM erweist DU DICH, als SEIN über alles geliebter. Vater. DEINEM Willen gehorsam, besiegt ER durch SEIN Leben, den Tod am Kreuz, die Auferstehung und Himmelfahrt, alle Macht des Bösen, und die Sündenschuld aller Menschen. Der Gottes- und der Menschen Sohn, nimmt auch uns in SEINEM Reich der Gerechtigkeit und des Friedens, als Auferweckte in SEINEN Gehorsam und in die Hoffnung auf ewiges Leben aller Geschöpfe hinein. Wünschen und erflehen wir uns, und allen Geschöpfen, durch Jesus Christus unseren Herrn, das Geschenk göttlicher Liebe, die Versönhnung und den Frieden mit Gott, dem Vater dem Sohn und dem Heiligen Geist im Himmel und auf Erden.

Das Kreuz der Erlösung und Hoffnung
.

WP to LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial