Chronos

Geweiteten Raumes Geheimnis,
im wogenden Klang der Gezeiten.
Worte wirbeln im Kreise,
Schatten brechen im Licht.

Gemessenen Schrittes bewegen
sich Winter und Frühling im Tanz.
Zerrinnender Stunden Geleite,
in säumender Dämm´rung verglüht.

Wärmender Sonnen Geschmeide,
in strahlendem Glanz der Natur.
Löwe und Kitz sich vereinen,
wie spielende Kinder im Sand.

Nährendem Schoß sich entwindet,
Geschlechter zeitliche Spur.
Ähren treiben zur Ernte,
im wiegenden Schnitt des Korns.

Trauer und Glück in der Schale,
verklingen im Glockengeläut.
Ein Herz webt sein friedvolles Amen
in Chronos ehernes Kleid.

Franz Schwald

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial