Heimetschproch

O wie d´Wörter im miem Läbe
voll Sang und Klang sich z´semme
wäbe zum Teppich nur dem Herz
bekannt un wär i au im fernschte Land

Du Muetersproch bisch schtets in
mir i sag dir tausend Dank defür
i mag Dich eifach Schproch am Rhi
will ab und zue au bi Dir si

Wenn i nur dieni Tön vernimm
bin i deheim mit Herz und Sinn
wär will mir´s wehre un bin i alt
dass i mi Schproch in Ehre halt.

Au wenn i färn rächt wit vo Dir
hör i Di no ganz lies in mir
Du holsch mi in Gedanke z´ruck
zu Land und Lütt und minere Bruck

Doch in de Nöchi voller Luscht
hüpft´s Herz in minre Bruscht
dann mues i eifach badisch schwatze
so wie mir de Schnabel gwachse

Twitter
Pinterest
facebook

 

 

 

 

Franz Schwald

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial