Die Geburt

Sie atmet kurz, Schweißperlen stehen auf ihrer Stirn; ihre langen, blonden Haare, säumen klebrig-feucht, den Kopf. Im hageren, von Anstrengungen gezeichneten Gesicht, beginnen sich die Falten ein wenig zu glätten. Der zuvor schmerzliche Ausdruck weicht, als hätte die junge Mutter, es geschafft, eine schwere Aufgabe überstanden. Der weiße Bettbezug, lässt ihr bleiches Gesicht aber noch fahl erscheinen. Erschöpft, fallen ihr im Sekundenschlaf die Augenlieder immer wieder zu. Es scheint, als benötige sie Ruhe, Zeit, viel Zeit, sich zu erholen und zu begreifen, nun Mutter zu sein. Bald bringt ihr die Schwester das gottlob gesunde Baby. Nach langer Zeit bangen Wartens, kann sie ihren Sohn zum ersten Mal sehen und glücklich in die Arme nehmen.

Ein junger Mann, eilig unterwegs, stolpert durch die Drehtüre des Krankenhauses, -beinahe wäre er gestürzt -. Er hält sorgsam einen Strauß bunter Frühlingsblumen in Händen. Die Sekretärin in der Rezeption, sitzt vor ihrem Bildschirm und gibt mit schlanken, flinken Fingern Daten ein, als ob sie ihn nicht bemerke. Nach einiger Zeit wendet sie sich wie abwesend, routiniert, dem jungen Mann zu. Ihre Stimme ähnelte einer Fahrplanansagerin, als sie sich erkundigt, was er wünsche?

Hatte er in seiner freudigen Erwartung, zunächst Sympathie für die hübsche Frau hinter der Glasscheibe empfunden, so signalisiert ihm diese emotionslose Stimme nun: Abstand! Für einen Moment schlägt seine Stimmung um: Ärger lässt ihn steif werden und ebenso kühl zu reagieren, sein Anliegen, technisch-distanziert, vor zu tragen: »Wo finde ich die Gynäkologie, fragt er tonlos? » . Wie aus einem Automaten tönt es ihm entgegen: »Zwei Treppen hoch, dann rechts und geradeaus. Sie können auch den Aufzug benutzen. In der Eingangshalle finden sie einen Stationsplan«. Entgegen seiner Gewohnheit entfernt er sich wortlos und steigt, immer noch verstimmt, die Treppen nach oben.

In der Mitte eines langen Flures findet er das Stationszimmer des Pflegepersonals. Eine freundliche Schwester erklärte ihm, dass seine Frau in einem ruhigen, dem Garten zu gelegen Einzelzimmer liege. Man habe ihr das Baby zum Stillen gebracht. Er könne sie aber getrost besuchen. Die Geburt sei normal verlaufen, Mutter und Kind seien wohlauf. Eine wichtige Nachricht! Wollte er doch unbedingt bei der Geburt dabei sein. Nach Einsetzen der Wehen hatte er seine Frau besorgt ins Krankenhaus gefahren, sich aber dann auf Rat der Ärzte wieder nach Hause begeben.

Als ihn die Nachricht von der Geburt eines gesunden Sohnes verspätet erreicht, lässt der junge Vater in freudiger Erregung alles stehen und liegen und fährt verkehrswidrig schnell in´s Krankenhaus, um seinen Sohn zu sehen und seiner Frau nach der Geburt des ersten Kindes beizustehen. Lange hatte er mit ihr das werdende Leben begleitet, gebetet, und die Geburt eines gesunden Kindes sehnlich erwartet. Manchmal nahm sie seine Hand und legte sie auf ihren Leib, damit er fühlen konnte, wie kräftig sich ihr Kind bewege. Nun war er, sprachlos vor Glück, in der Erwartung, in wenigen Minuten seinen Sohn mit eigenen Augen sehen zu können.

Er klopft an die Türe. Eine müde Stimme antwortet: »Ja, bitte! « Dann tritt er ein. In dem vom Sonnenlicht durchfluteten Zimmer lächelt ihm seine Frau entgegen. Sie wirkt noch sehr müde und deutet auf ein in Windeln gepacktes kleines Bündel Leben. Nur der Kopf mit einer Andeutung von Haaren, das faltige Gesicht und die Hände mit den winzigen Fingern, sind frei. Die Augen des Babys sind nach dem anstrengenden Stillen geschlossen. Das ist er, »unser Sohn« flüstert sie, um das Kind nicht zu wecken. Er tritt näher. Zum ersten Mal begegnen sich Vater und Sohn.

Nach einigen erfüllten Minuten des Schweigens, findet der Vater seine Sprache wieder und es bricht aus ihm heraus: So habe er sich den»kleinen Mann« vorgestellt, genau so! Und zu seiner Frau gewandt: »Wie ist das möglich, unseren Sohn schon zu kennen, bevor ich ihn sehen konnte? « Sie lächelt still und glücklich, als er etwas verlegen an´s Bett herantritt und sie liebevoll küsst. In diesem Moment verzieht das Baby das Gesicht ein wenig. Der stolze Vater äußert im Brustton der Überzeugung, dass sein Sohn schon zu wichtigen Lebensäußerungen fähig wäre: »Er lächelt ja schon ein wenig! « Die Mutter entgegnet weise: »So ist das Leben, so sind die Männer!« Die Eltern können es nicht lassen, immer wieder ihr Kind und sich glücklich anzuschauen. Das lange Warten ist vorbei. Wie Blinde, die lange nicht sehen konnten, denen nun das Augenlicht wieder geschenkt wurde, so möchten sie ihr Glück, ihr Kind gesund sehen zu können, anderen Menschen mitteilen. Allen sagen, wie schön ihr Sohn wie hell das Zimmer und wie kostbar diese Stunde ist.

Zu Hause ist alles bestens vorbereitet: Eine Wiege und ein Wickeltisch in freundlichen Farben, stehen in einem ruhigen Kinderzimmer bereit. Die wenigen Habseligkeiten, die ein Kind in den ersten Lebenswochen benötigt, sind ausreichend vorhanden. Ein »musikalischer Mond« hängt von der Decke und eine Kinderrassel wartete darauf, kräftig gerüttelt und geschüttelt zu werden. Oft geht der junge Vater ins Kinderzimmer, schaut sich um, ob alles Nötige vorhanden ist und versucht sich vorzustellen, wie es sein würde, wenn seine Frau und das Kind zu Hause wären. Er kann es in aufkeimender Verantwortung für seine eigene Familie nicht lassen, seiner Frau zu erzählen, wie er alles nur Erdenkliche vorbereitet habe, damit es dem Kind und der Mutter wohl ergehe. Die Freude, nun eine Familie zu sein und mit ihrem Sohn zu Hause erwartet zu werden, leuchtet der Mutter aus den Augen. Sie strahlt über das ganze Gesicht, als sie dem jungen Vater den Sohn zum ersten Mal in die Arme legt. Er, verabschiedet sich zärtlich von seiner »Familie«, denn er kann sich sicher sein, dass das Warten bald ein Ende hat und Frau und Kind nach Hause kommen. Gemessenen Schrittes, mit hoch erhobenem Kopf, damit alle Menschen seine Freude und den Stolz, Vater zu sein, erkennen könnten, verlässt er das Krankenhaus. Sogar die Dame in der Rezeption bemerkt an seinem freundlichen Gruß, dass dieser Mann »auf Wolke – Sieben « schwebt.

Heute ist der Tag, an dem er endlich seine Lieben aus dem Krankenhaus abholen darf. Der junge Vater passiert gehobener Stimmung den Eingangsbereich. Die Sekretärin lächelt verbindlich. Er grüßt freundlich zurück mit der Bemerkung, er kenne sich inzwischen aus. Bereits einige Minuten vor der vereinbarten Zeit, betritt er mit einer neuen Tragetasche das Zimmer seiner Frau. Sie erwartet ihn schon »ausgehfertig« und packt das Kind sorgfältig in die Tasche. Der Vater lässt von da an, seinen Sohn nicht mehr aus den Augen. Es erscheint ihm auch fraglos selbstverständlich, dass es nur ihm zukomme, die Tasche mit dem Sohn zu tragen. Der ganze Mann spiegelt das Glück und den Stolz, Vater zu sein.Ihr Sohn, ein liebes- und hilfsbedürftiges Menschenkind, war von da ab unbestrittener Mittelpunkt der jungen Familie. Mit seiner »kräftigen, männlichen Stimme« vermag er bis zum heutigen Tag, all das einzufordern, was er zur Ernährung, Pflege und Gesellschaft braucht.

48 Kommentare

  1. My partner and I stumbled over here coming from a different website and thought I should check things out.
    I like what I see so i am just following you. Look forward
    to going over your web page repeatedly.

  2. Oh my goodness! Awesome article dude! Thanks, However I am encountering issues with your RSS.

    I don’t understand why I can’t join it. Is there anybody else having similar RSS issues?
    Anyone who knows the answer can you kindly respond?
    Thanx!!

    Also visit my website: informatycy.info

  3. Thank you for the blog post. Jones and I have been saving to get a new ebook
    on this theme and your writing has made us all to save our money.
    Your thinking really answered all our questions. In fact, above what we had known ahead of the time
    we discovered your fantastic blog. I no longer
    nurture doubts including a troubled mind
    because you have actually attended to each of our needs
    in this post. Thanks

    Feel free to visit my site; nazisociopaths.org

  4. Wonderful goods from you, man. I have understand your stuff previous
    to and you are just too fantastic. I really like
    what you have acquired here, really like what you are saying
    and the way in which you say it. You make it entertaining and you still
    take care of to keep it smart. I cant wait to read far more from you.
    This is really a terrific site.

  5. Hmm it looks like your site ate my first comment (it was extremely long) so I guess I’ll just sum it up what I wrote and say, I’m thoroughly enjoying your blog.
    I too am an aspiring blog writer but I’m still new to
    the whole thing. Do you have any tips for rookie blog writers?

    I’d really appreciate it.

  6. This is very fascinating, You are a very skilled blogger.

    I’ve joined your feed and look forward to in the hunt for extra of your wonderful
    post. Also, I’ve shared your website in my social
    networks!

    Stop by my blog post – Circadiyin

  7. I have been exploring for a little for any high quality articles or weblog posts on this sort of space .
    Exploring in Yahoo I eventually stumbled upon this site.

    Studying this info So i am glad to show that I’ve a very excellent uncanny
    feeling I discovered just what I needed. I such a lot surely will make
    sure to do not omit this web site and give it a glance regularly.

    Here is my web-site – Nouvee Skin Cream; nouveeskincream.ampedpages.com,

  8. After looking at a number of the blog posts on your blog,
    I seriously appreciate your technique of writing a blog.
    I added it to my bookmark site list and will be checking back soon. Take a look at my web site
    too and tell me your opinion.

    Take a look at my web site: Straight Gains XL, docs.google.com,

  9. Hello there! This is my first visit to your blog! We are a collection of
    volunteers and starting a new project in a community in the same niche.

    Your blog provided us valuable information to work on. You have done a extraordinary job!

    Also visit my web blog: Nouvee Skin Cream (Kristina)

  10. An impressive share! I’ve just forwarded this onto a
    co-worker who has been doing a little homework on this.
    And he in fact bought me lunch simply because I stumbled upon it for
    him… lol. So allow me to reword this…. Thank
    YOU for the meal!! But yeah, thanks for spending the time to discuss this topic here
    on your web page.

    my website … Circadiyin (circadiyin.yolasite.com)

  11. hello!,I really like your writing so a lot! share we keep up a correspondence extra about your
    article on AOL? I require an expert on this area to resolve my problem.

    May be that’s you! Looking ahead to peer you.

    my blog post :: Quick Trim Keto [Vania]

  12. Wow, wonderful weblog structure! How lengthy have you been running a blog for?
    you make blogging glance easy. The total glance of your website is
    great, let alone the content material!

    Look at my webpage – Tacoma Farms CBD (Alexis)

  13. Pretty nice post. I just stumbled upon your blog and wanted to say that I have truly enjoyed
    surfing around your blog posts. After all I will be subscribing
    to your feed and I hope you write again soon!

  14. We absolutely love your blog and find many of your post’s to be exactly what I’m looking for.
    Does one offer guest writers to write content to suit your needs?
    I wouldn’t mind composing a post or elaborating
    on many of the subjects you write about here. Again, awesome site!

    Feel free to surf to my site … Circadiyin

  15. I happen to be commenting to make you be aware of what a nice discovery my
    wife’s child experienced checking your blog. She picked
    up such a lot of things, including what it is like to possess a very effective helping style to let the others effortlessly
    know chosen very confusing subject matter. You really exceeded people’s desires.
    I appreciate you for churning out such invaluable, healthy, educational and
    even fun tips about the topic to Ethel.

    my blog; Quick Trim Keto (May)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial