Opa fliegt

Sofia, die muntere Enkelin, lief wie gewöhnlich, so auch in dieser fantastischen Geschichte einige Schritte voraus. Sie liebte es, die Erste zu sein, der niemand folgen konnte. Der Wanderweg um Oberstdorf führte in einem schattigen Waldstück steil bergab. Sofia hüpfte vergnügt jauchzend die Stufen hinab, die mit Pfählen gesichert waren, um den Wanderern sicheren Tritt zu verschaffen. Mit ihren zehn Jahren war sie bereits eine gute Sportlerin, und bewegte sich nicht nur in den Bergen, sondern auch auf ihrem Einrad und beim Schwimmen sehr geschickt. Ihr vierjähriger Bruder Niclas, wollte der Schwester nicht nachstehen, und drängte unablässig mit der Bitte: »Opa hüpf !, Opa hüpf !…«. Er gab schließlich dem Wunsche nach und hüpfte, so gut er es vermochte, mit dem aufgeregten Knaben die Stufen hinunter. Prustend, mit klopfendem Herzen und hochrotem Kopf, blieb der Opa nach einiger Zeit stehen und überlegte, ob es nicht noch eine andere Weise gab, sich weniger anstrengend fort zu bewegen?

Zum Glück fiel ihm ein, dass er in der Kindheit in Träumen fliegen konnte. Zu Niclas gewendet sagte er bedeutungsvoll: » Dein Opa kann nicht nur hüpfen, sondern auch fliegen! Niclas schaute ungläubig zu ihm empor: »Nur Vögel können fliegen«, behauptete der Enkel hartnäckig. Der Opa entgegnete: »Ich kann aber in Gedanken doch fliegen, und wenn Du recht mutig bist, nehme ich Dich mit. Du musst mir nur auf den Rücken sitzen und Dich an meiner Jacke gut festhalten«. Niclas, immer noch ungläubig, nun aber an diesem Unternehmen höchst interessiert, bot sich zum Fluge an. Der Opa nahm Niclas »huckepack«, machte einige kräftige Bewegung mit Armen und Beinen und hob ab. »Halte Dich gut fest! «, rief er ihm nochmals laut zu. Ohne die Füße zu benutzen, schwebten sie leicht über die Stufen des Weges hinunter. »Schön, kreischte Niclas, Opa, flieg weiter, flieg weiter! « Offensichtlich hatte der Knabe keine Angst. Sicherheitshalber flog der Opa aber mit seinem Enkel dicht über die Stufen, damit ihnen ein Sturz nicht zu sehr schaden konnte.

An einer Wegbiegung hatten sie freie Sicht, und konnten die in der Sonne liegenden Wiesen mit den prächtigen Blumen bewundern, und sogar den vielstimmigen Glockenklang der Rinder auf den Weiden vernehmen. Der Opa ruderte noch einmal kräftig mit den Armen und „hui“, flogen sie, zunächst in Bodennähe, dann aber immer freier wie die Vögel, weit über diese Lichtung hinaus. Es bereitete ihnen einen Riesenspaß, den Aufwind am Hang zu spüren, und in großen Kreisen. wie die Drachenflieger, hin und her zu segeln. Schließlich hatten sie genug, denn es blies ihnen in der Höhe ein kühler Wind um die Ohren.

Der Opa hielt daher Ausschau nach einem geeigneten Landeplatz und setze, als er in der Ferne Segelflugzeuge starten sah, zur Landung an. Man war dort sehr überrascht, als die beiden, ohne Flugzeug fliegend, auftauchten und unbeschadet landeten.  Die  staunenden Piloten und das Bodenpersonal des Flugplatzes fragten sie staunend: »Wie macht ihr das? « Der Opa antwortete selbstbewusst: »Ich kann von Kindheit an in Träumen fliegen, weiß aber nicht wieso. « Und zum Leiter der Flugschule gewandt: »Sie sind doch alle erfahrene Piloten, und sollten mir erklären können, warum ich fliegen kann? « Sie konnte es nicht. Die beiden bedankten sich nach einer Weile bei den Segelfliegern für die freundliche Aufnahme und das Gespräch, machten sich zu Fuß auf den Weg, und winkten ihnen zum Abschied noch einmal zu.

Gegen den kräftigen Protest von Niclas, gingen sie dann den steilen Höhenweg zurück. Sie fanden Sofia zusammen mit der Familie, die sich zu einer Vesperpause niedergelassen hatte, und erzählten stolz, was sie erlebt hatten. Es wollte aber niemand glauben, dass Opa wirklich fliegen kann. Niclas aber behauptete steif und fest: »Ich bin auf Opas Rücken geflogen und es war wunderschön, auch wenn ihr das nicht versteht! « Zweifelnd, jedoch neugierig geworden, erbaten sich die kräftigen, bergerfahrenen Schwiegersöhne, von Opa einen weiteren Beweis seiner Flugkünste, und sagten: »Wenn Du schon seit Deiner Kindheit im Traum geflogen bist, müsstest Du mindestens noch eine andere Geschichte erzählen können«. »Nichts einfacher als das«, entgegnete er.

Euer Opa war einmal in England und wanderte dort durch Wälder und Felder einer schönen Landschaft, die an diesem sonnigen Tag den Blick weit über die sanften Schwingungen der Hügel bis zur Küste und dem Meer freigab. Vor sich, auf der Höhe, sah er eine Schule. Sie trotzte dort schon lange Wind und Wetter. Die Fenster waren geöffnet und fröhliche Kinderstimmen mit Klavierbegleitung drangen an sein Ohr. Er hatte große Lust, zu erkunden, wie man hier Unterricht erteilt. Je näher er kam, desto weniger hörte er den Gesang. Es schien, als ob inzwischen in einem anderen Fach Unterricht erteilt wurde. Der Opa blieb dennoch bei seinem Vorhaben, ging auf die Schule zu, klopfte an die Türe des Klassenzimmers, und wurde herein gebeten.

Beim Betreten des Klassenzimmers, wollte der erste Eindruck, der sich dem Opa darbot, gar nicht zu den fröhlichen Liedern passen, die ihn angelockt hatten: Eine hübsche, junge Lehrerin, stand an der Tafel, bemüht, etwa dreißig Mädchen und Buben mathematische Regeln zu erklären. Er wunderte sich daher nicht allzu sehr über die teilweise entrückten Mienen der Schüler und deren verzweifeltes Nagen an den Bleistiften. Erinnerten ihn doch der trockene Vortrag der Lehrerin und die gedämpfte Stimmung der Schüler an die eigene Schulzeit.

Nach einer kurzen Begrüßung der Lehrerin und Kinder, erklärte der Opa seinen Wunsch, ein wenig am Unterricht teilnehmen zu dürfen. In gebrochenem Englisch erzählte er, dass er aus Deutschland käme und hier durch diese wunderschöne Landschaft wanderte. Die Lehrerin war einverstanden, bot ihm einladend einen Stuhl an und bat ihn, Platz zu nehmen. Er bemerkte durchaus, dass die Kinder und die Lehrerin, in seinem Besuch eine willkommene Abwechslung erblickten:

Sechzig lebhafte Kinderaugen musterten die Wanderkleidung, die staubigen Schuhe und den großen Rucksack des Opas.  Die Lehrerin wandte sich an ihn mit der Frage, ob er auch einen Beitrag zum Unterricht leisten könnte? Er gab zu verstehen, dass er ihren Unterricht in Mathematik sicher nicht überbieten könnte. Seit seiner Kindheit verfüge er aber über eine besondere Gabe, mit der er sie und ihre Schüler erfreuen könnte. Dies setzte aber voraus, dass der Unterricht in Mathematik für eine kleine Weile unterbrochen würde. Die Kinder horchten auf und die Lehrerin schien überrascht. Sie stellte sich aber sehr schnell auf die neue Situation ein und fragte, was er denn anzubieten hätte? Erst nach einer befriedigenden Antwort vermöge sie zu entscheiden, ob sie die Erlaubnis geben könnte, den Unterricht zu unterbrechen. Alle Augen richteten sich auf den Opa: Er stand auf, machte mit den Armen einige Schwimmbewegungen und sagte in die erwartungsvolle Stille: »Ich kann hier fliegen! « Der Lehrerin verschlug es für einen Moment die Sprache. Einigen Kindern blieb für Sekunden der Mund offen stehen. Dann kamen die ersten Reaktionen: »Das ist nicht möglich, nur Vögel oder Flugzeuge können fliegen! « »Sie wollen doch nicht behaupten, dass Sie hier einfach in der Luft schweben könnten? «, äußerte die Lehrerin. »Einfach das natürlich nicht«, gab er zur Antwort. Er könnte aber, wenn er mit Armen und Beinen kräftig ruderte, seit seiner Kindheit in der Fantasie fliegen.

»Fliegen, fliegen, fliegen! «, schrien die Kinder im Chor und durch einander.» Auf Ihre eigene Verantwortung«, sagte die Lehrerin. Unter heftigem Geschrei, Strampeln und Klatschen der Kinder ging der Opa zum Start kurz in die Knie, stieß sich kräftig ab, machte zunächst mit den Armen, dann auch mit den Beinen, einige kräftige Bewegungen, und erhob sich unter dem ohrenbetäubenden Lärm der Kinder in die Luft. Dicht am Kopf der Lehrerin vorbei, steuerte er hinauf zur Decke, drehte einige Runden, segelte auf und nieder, sodass die Kinder in den Schulbänken ihre Köpfe einzogen, und flog durch ein offenes Fenster hinaus.

Es bereitete ihm große Freude, den Aufwind zu spüren und im Gleitflug den Blick über die sich auf und absenkenden Felder und Fluren bis hin zur Küste mit den anstürmenden Wellen zu genießen. »Juchhe und hurra« schrie er laut in den Wind, der sein Rufen zur Schule trug. Dort klebten die Lehrerin und Kinder an den Scheiben und ließen nur ein Fenster offen, durch das der Opa hinausgeflogen war, damit er auch wieder sicher landen konnte. Einige Male flog er ganz nahe an der Schule vorbei, um die begeistert winkende Horde zu grüßen. Schließlich setzte er in einem weiten Bogen zur Landung an, steuerte durch das offene Fenster, drehte noch einmal eine Runde durchs Klassenzimmer und landete unter großem Beifall.

Aus Anlass seines Geburtstages, schlug der Opa dem kleinsten Schüler vor, wenn er keine Angst hätte, dann könnte er mit ihm eine Runde durchs Zimmer zu fliegen. Alle Kinder bedrängten ihn: »John, fliege, John, fliege! « Der Junge stimmte nach einigem Überlegen zu. Euer Opa nahm ihn dann auf den Rücken mit dem Hinweis, sich gut festzuhalten, ging in die Knie, und hob mit einem kräftigen Ruck ab. Die Schüler tobten und die Lehrerin hielt sich vor Schreck die Hände vors Gesicht. Er flog auf und nieder, hin und her, bis er ein deutliches Zittern des Knaben verspürte. Unbeschadet landeten beide direkt vor der großen Tafel, neben dem Pult der Lehrerin.

John japste nach Luft und war ganz grün im Gesicht. Der Opa beugte sich zu ihm hinunter, um ihn vor allen Schülern für seinen Mut zu loben. Doch da nahte das Unheil: John atmete noch einmal tief durch. Dabei rumorte es vernehmlich in seinem Bauch und ehe er sich zur Seite wenden konnte, bekam Opa einen Teil seines Frühstücks ab. » He, das gefällt mir gar nicht, warum spuckst Du mich einfach an«, fuhr es aus ihm heraus! John sah ihn entwaffnend mit großen, erschrockenen Augen an und stammelte: „ Das ist mein – mein – mein Geschenk für Dich zum Geburtstag! « Der Opa war sprachlos. Und als alle Kinder in den Kanon einfielen: »Viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen…, drückte er den leicht widerstrebenden Knaben an sich und sagte tröstend zu ihm: »Es ist alles wieder gut! « Notdürftig gereinigt, nahm der Opa seinen Rucksack wieder auf, und verabschiedete sich unter dem Beifall der Schüler. Die freundliche Lehrerin wünschte ihm für weitere Flüge »Hals und Beinbruch«.

Die Wander-Familie, selbst die Schwiegersöhne, waren nach dieser Erzählung überzeugt, dass Opa fliegen kann, wenn nicht wirklich, so doch in seiner Fantasie. Auch Sie, liebe Leser, könnten wie unser Opa, ohne Schaden zu nehmen oder anderen Schaden zuzufügen eine fantastische Geschichte gestalten. Die Konstrukteure der ersten Flugzeuge träumten ja zunächst auch nur vom Fliegen, um dann Flugzeuge zu bauen, mit denen Menschen auch heute weltweit unterwegs sind. Sollten Sie, liebe Leser, es aber in Ihrem nächsten Urlaub einmal vorziehen, Städte oder Regionen der engeren Heimat zu erkunden, dann wünscht Ihnen der Opa viel Vergnügen dabei.

 

Bitte folgen Sie mir:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial